Reine Luft zu vermieten - Wie Colandis eine Branche verändern will

22. Apr 2015 item Redaktion

Die Reinraumtechnik hat in den vergangenen Jahren Einzug in viele Industriebereiche gehalten, in denen zuvor nur in seltenen Fällen unter reinen Arbeitsbedingungen produziert wurde.

Zwar gelten dabei für jeden neuen Bereich individuelle Anforderungen, das Ziel bleibt aber stets das Gleiche: eine maximale Ausbeute fehlerfreier Produkte bei möglichst minimalen Kosten.

Kosten konventioneller Reinraumtechnik

Besonders der letzte Punkt ist traditionell ein entscheidender Faktor in der Reinraumtechnik. Konventionelle Reinräume, wie sie etwa in der Halbleiterindustrie eingesetzt werden, sind in der Regel statisch. Dazu verursachen sie mittelfristig einen großen Teil der ursprünglichen Investitionssumme als zusätzliche Betriebskosten. Entsprechend hoch ist das finanzielle Risiko bei einer nicht optimalen Planung des eigenen Bedarfs.

Reinräume günstig und flexibel mieten

Ein Mietreinraum bietet sich hier als Alternative an, gerade wenn durch das Anforderungsprofil eines neuen Kunden zum ersten Mal unter reinen Arbeitsbedingungen produziert werden soll. Das Modell MRR-01 von Colandis ist auf einer Grundfläche von 20 m² innerhalb von wenigen Minuten aufgebaut. Trotzdem bietet er von der Beleuchtung über die Lüfter-Filter-Technik bis hin zu einem elektrostatisch ableitenden Fußboden alle wichtigen Merkmale eines Reinraums. Der mobile Reinraum erreicht die Luftreinheitsklasse 5 nach ISO 14644, wird in zwei Rollcontainern geliefert und kann ohne Werkzeug aufgebaut werden.

Entwickelt wurde der MRR-01 mit Blick auf die Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen, wobei er als Testumgebung für die Reinraumplanung praktisch überall eingesetzt werden kann. Wie Colandis den vibrationsfreien, leichten und langlebigen Mietreinraum technisch umgesetzt hat, verrät der ausführliche Anwenderbericht: