Life Science: Modulgehäuse für die Algenzucht

12. Sep 2018 item Redaktion

Die Algenzucht ist ein vielversprechender neuer Zweig im Life-Science-Bereich.

In den letzten Jahren hat die Algenzucht in der Pharma- und Nutrazeutika-Industrie eine wachsende Bedeutung erlangt. Zahlreiche Algenarten besitzen Eigenschaften, die sich positiv auf das menschliche Immunsystem auswirken. So erschließt sich ein neuer, bislang ungenutzter Pool an Wirkstoffen. Gleichzeitig stellt die Herstellung solcher Stoffe hohe Ansprüche an die eingesetzten Betriebsmittel. Für das Algenlabor Algae Labs Sp. z o.o. aus Breslau hat item eine Modulgehäuselösung für sechs Photobioreaktoren konzipiert. Darin werden Mikroalgen gezüchtet, um Astaxanthin zu gewinnen. Dieser natürliche, rötliche Farbstoff wird von der Blutregenalge produziert und zählt zur Gruppe der Carotinoide. Astaxanthin verfügt über antioxidantische Eigenschaften und bietet einen hohen, nicht abwaschbaren UV-Schutz. Daher erfreut es sich vor allem bei Leistungssportlern einer großen Beliebtheit. 

Algenzucht stellt besondere Anforderungen 

Das junge polnische Unternehmen Algae Labs beschäftigt derzeit elf Mitarbeiter und widmet sich neben Forschungsarbeiten an der Blutregenalge der Produktion und Kommerzialisierung von Astaxanthin. Für das neue Modulgehäuse für eine Station mit Photobioreaktoren zur Herstellung von Biomasse gab es besondere Anforderungen: Es galt nicht nur die Abmessungen der sechs eingebauten Anlagen von 250 cm x 5 cm x 5cm zu berücksichtigen, sondern auch das Gewicht von 250 kg. Eine ergonomische Entnahme der schweren Aufzuchtbehälter musste ebenfalls gewährleistet werden. Keimfreiheit war ein zusätzlicher entscheidender Faktor für die eingesetzten Betriebsmittel, da die Blutregenalge anfällig für eine Kontamination durch andere Algen, Pilze und Bakterien ist. Entsprechend hatte die Montage unter Reinraumbedingungen zu erfolgen. 

Um eine gründliche und regelmäßige Reinigung der Behälter zu ermöglichen, musste das Modulgehäuse zudem so konstruiert sein, dass ein einfaches Auswechseln der Photobioreaktoren jederzeit möglich ist. Gemäß dieser Anforderungen entstand die Planung für eine Konstruktion aus den Aluminiumprofilen der item Baureihe X. Dank des Mehrkammergestells ist eine separate Prozesssteuerung bei der Algenzucht möglich. Aufgrund der geschlossenen Oberflächen und übergangslosen Verbindung zwischen den einzelnen Profilen durch einen minimierten Kantenradius eignen sich die Profile X ideal für hygienesensible Anwendungen. Ist die Algenzucht abgeschlossen, ermöglicht die Konstruktion eine sichere und ergonomische Entnahme der Bioreaktoren. 

Optimal für Life Science geeignet 

Nachdem das Modulgehäuse von item vorbereitet worden war, übernahm Algae Labs in Eigenregie den Aufbau. Dabei zeigte sich das Team des polnischen Labors vollauf zufrieden mit den Eigenschaften unserer Profiltechnik. Auf Anhieb überzeugten ihn der modulare Aufbau, die Kompatibilität und die hochwertige Ausführung. Als Folge der fruchtbaren Zusammenarbeit bei Planung und Einbau des Modulgehäuses wurden bereits weitere Anwendungen gemeinsam realisiert. Michal Grzebyk, stellvertretender Geschäftsführer von Algae Labs, betont die Eignung der Lösungen von item für den Einsatz in der Life-Science-Branche. Sie ermöglichen eine an individuelle Laborbedürfnisse angepasste, maßgeschneiderte Entwurfsplanung. Die Montage erfolgt unter Reinraumbedingungen und es besteht stets die Option, bereits entworfene Projekte kurzfristig zu modifizieren. 

Sie möchten regelmäßig über innovative Anwendungsmöglichkeiten der item Lösungen informiert werden? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Abonnieren Sie doch einfach den item Blog über die Box oben rechts!

Aktuelles U-Linie in der Medizintechnik

U-Linie in der Medizintechnik

19. Jul 2017 | item Redaktion

Warum die Prozessoptimierung unter Reinraumbedingungen hohe Anforderungen an die Planung und Auswahl der passenden Komponenten stellt.