Standesgemäßer Messestand für Aachener Studenten-Rennteam

3. Aug 2015 item Redaktion

Nicht nur in die Entstehung eines Rennwagens fließt viel Ingenieurskönnen. Aachener Studenten haben für eine optimale Präsentation ihres rasanten Gefährts durch einen Stand auf unsere Profile zurückgegriffen.

Am vergangenen Sonntag war das Team Ecurie Aix der RWTH Aachen auf dem Hockenheimring unterwegs. Das Rennen ist Bestandteil der Formula Student, in der Studenten-Teams eigene Rennwagen sowohl konstruieren als auch bauen und sich an diversen Renntagen mit der Konkurrenz aus anderen Hochschulen messen. Punkte gibt es nicht nur für schnelle Zeiten, sondern für das Gesamtpaket, zu dem auch Aspekte wie Konstruktion und finanzielle Planung zählen. Die Rennen finden auf einigen der bekanntesten Strecken der Welt wie der im englischen Silverstone statt. Immer mit dabei hat das 80-köpfige Team Teile seines Messestandes, um das diesjährige Gefährt angemessen zu präsentieren. Wir haben die Entwicklung des Standes bereits früh begleitet und möchten im Folgenden über die Hintergründe und das Team berichten.

Team Ecurie Aix: Rennwagen made in Aachen

Der Name des im Jahr 2000 gegründeten Teams der RWTH Aachen, „Ecurie Aix“, beruht auf der geographischen Lage – in mehrfachem Sinne. Aachen liegt nämlich weniger als eine Autostunde von der legendären belgischen Rennstecke Spa-Francorchamps entfernt. Dort war zudem das in den 1950er Jahren aktive Formel-1-Team „Ecurie Francorchamps“ ansässig. „Ecurie“ bedeutet aber einfach „Rennstall“: Daher ist die Verbindung mit „Aix“ aus „Aix-la Chapelle“ (französisch für Aachen) eine hübsche Vereinigung aus der Region und einer goldenen Zeit des Rennsports. Zwei Jahre nach der Gründung war es dann soweit. Mit dem Rennwagen „ecurie aix car 1“ (eac01) zählte man zu den ersten deutschen Teilnehmern der Formula Student überhaupt.

Nun wurden im Zweijahresrhythmus neue Rennboliden ausgetüftelt. Dabei führte die Tour die Studenten u.a. auf Strecken in Birmingham, Detroit und Hockenheim. Mit der Gründung zum Verein im Jahr 2009 stiegen auch die Ambitionen. Fortan wurde jedes Jahr ein neuer Wagen entwickelt. Im Jahr darauf entstand mit dem „ecurie aix car electric 1“ (eace01) der erste eigene Rennbolide, der komplett elektrisch betrieben war. Vergangenes Jahr kam es zu einer weiteren Premiere: Das Team setzte mit dem eace03 einzig auf ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug. Zuvor hatte man auf eine Kombination aus normalen und Elektrofahrzeugen gesetzt. Auch der diesjährige eace04 basiert auf dieser modernen Technik. Passend in Szene gesetzt wird der Bolide durch unseren Messestand, der im Vergleich zum Wettbewerb ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist. 

Ein Messestand, der aus der Reihe fällt

Seinen Ausgangspunkt nahm der besagte Stand als studentisches Projekt für das Sommersemester 2014. Es galt für die Studenten am Lehrstuhl für Tragkonstruktionen, für eace04 einen passenden Messestand zu erschaffen. Drei ausgewählte Design-Konzepte wurden schließlich am 13. Juni 2014 bei uns vor Ort in Solingen vorgestellt. „Wir wurden sehr herzlich aufgenommen“, sagt Tim Both aus dem Organisationsteam des Rennstalls. Stefan Friedrich (Vertrieb Systemtechnik) und Marcus Büser (Vertrieb Komplettlösungen) diskutierten gemeinsam mit den Aachener Master-Studenten die Entwürfe. Geringes Gewicht und eine Reduzierung auf das Wesentliche waren dabei die Leitgedanken. 

Letztlich lag die Entscheidung natürlich bei den Studenten. Nachdem sie ihre Wahl getroffen hatten, ging es für unser Team direkt an die Hochschule, um im Detail die technische Umsetzbarkeit zu überprüfen. Die Flächen des Sieger-Entwurfs wurden aus dehnbarem Stoff hergestellt, der mit einem speziellen Lederband in die Profilnut 6 geklemmt wird. Mit der Baureihe 6 konstruierte man auch die tragfähige Rahmenkonstruktion. Ein sehenswerter Effekt ergibt sich aus dem kontrastreichen Zusammenspiel von Rückenwand und Podest: Während die Umgebung mit schwarzem Stoff verkleidet ist, umgibt das Podest eine weiße Hülle, die zusätzlich angestrahlt wird. „Der Fokus soll komplett auf dem Rennwagen liegen“, erläutert Tim Both aus dem Organisationsteam. Dies war bereits bei der Präsentation am 1. Juni in der AachenMünchener Halle schön zu sehen.

Wir wünschen dem Team Ecurie Aix für sämtliche bevorstehenden Aktivitäten alles Gute. Nach den Starts in Silverstone und Hockenheim steht bald in Spielberg (Österreich) vom 10. bis 13. August das nächste Renn-Event auf dem Programm. Zudem wird der Stand auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vom 17. bis 29. September seinen ersten großen Messe-Auftritt haben.

Menschen

3D-Druck mit Profil

23. Mär 2016 | item Redaktion

An der „Berufsbildenden Schule Technik“ in Cloppenburg präsentierten am 17. Februar Absolventen des Jahrgangs 2014/2016 ihren eigens entwickelten...