Retrofit: Aus alt mach neu

13. Jul 2016 item Redaktion

Eine Neuanschaffung ist angesichts einer veralteten oder defekten Bestandsanlage nicht immer die wirtschaftlichste Lösung.

Mit dem Retrofit-Verfahren steht dazu eine bemerkenswerte Alternative bereit, die sich großem Zuspruch erfreut. Unter Retrofit (engl.: „nachrüsten“) versteht man die Umrüstung einer bestehenden Anlage oder Maschine. Um es auf den Punkt zu bringen: Sie wird mit neuen Komponenten versehen und somit auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Dies bewirkt in der Regel eine deutliche Verbesserung hinsichtlich Effizienz, Fehlervermeidung und Geschwindigkeit. Wer dabei klug und schrittweise vorgeht, kann eine solche Optimierung/Modernisierung ohne nennenswerte Stillstandszeiten bewältigen. 

Vorteile von Retrofit

Die generellen Tendenzen im Maschinenbau begünstigen den Einsatz von Retrofit: So kommt es beispielsweise oft vor, dass die Mechanik einer Anlage trotz langem Einsatz nach wie vor tadellos funktioniert. Daher gehört sie also noch lange nicht zum alten Eisen, denn sie bietet eine perfekte Basis, um aktuelle Methoden aus der Steuerungs-, Automatisierungs- oder Antriebstechnik anzuwenden. Auf diese Weise entsteht ein erfolgsversprechender Hybrid aus vertrauter und hochmoderner Technik.

Auch unabhängig von den technischen Faktoren spricht einiges für Retrofit. Stellt man die Kosten einer Neuanschaffung neben diejenigen einer Retrofit-Modifizierung, so machen letztere nur zwischen 20 und 60 Prozent davon aus. Zudem ermöglicht unter Umständen erst die behutsame Optimierung einer Bestandsanlage, ihr Potenzial vollständig auszuschöpfen. Die genannten Vorteile sollten jedoch nicht verallgemeinert werden: Es kommt ganz auf die individuelle Beschaffenheit der Anlage an. Allerdings sollte Retrofit als Alternative zu einer Neuanschaffung immer präsent sein. 

Wann lohnt sich Retrofit?  

Der bereits genannte Kostenfaktor ist nur einer von vielen Gründen, aus denen sich Retrofitting anbietet. Auch wenn Sie eine Steigerung der Produktionsleistung oder Produktqualität anstreben, kann auf diese Weise einiges erreicht werden. Falls dringend benötigte Ersatzteile nicht mehr produziert werden, kann dies ein echtes Dilemma bedeuten – Retrofit schafft hier effektiv Abhilfe. Zudem lassen sich Stillstandzeiten und Instandhaltungskosten durch diese Methode deutlich reduzieren. Eventuelle Eingewöhnungszeiten seitens der Mitarbeiter entfallen ebenfalls.

Ferner vermag Retrofit Antworten auf folgende Fragen zu liefern: Was mache ich, wenn sich die Richtlinien der Arbeitssicherheit verändert haben? Was tun, wenn der Bedienkomfort meiner Bestandsmaschine nicht mehr den aktuellen Standards entspricht? In welchem Rahmen ist eine IT-Integration meiner Anlage sinnvoll?

Sie möchten über aktuelle Entwicklungen im Sondermaschinenbau stets auf dem Laufenden sein? Dann abonnieren Sie doch einfach den item Blog!

Wissen

Just-in-time: Logistik auf dem neuesten Stand

20. Jan 2016 | item Redaktion

Für Neueinsteiger mögen die Begriffe der Lean Production zunächst ein wenig fremd wirken. Anhand der Erklärung von Just-in-time lässt sich jedoch gut...