Spyra One: Spielspaß mit innovativer Wasserpistole

28. Mär 2018 item Redaktion

Manchmal sind es die scheinbar schrägen Ideen, die letztlich für faszinierende Ergebnisse sorgen.

Das waren noch Zeiten: Wer in den 1990er-Jahren groß wurde oder damals Kinder im entsprechenden Alter hatte, wird sich noch gut an erfrischende Wasserschlachten in den Sommerferien erinnern. Schnell war die Super Soaker oder eine ähnliche Wasserpistole ausgepackt – und los ging’s! Heutzutage bringt die Suche nach einem modernen Modell, das den Spaß von einst mit zeitgemäßer Technik verbindet, allerdings schnell Ernüchterung: Nennenswerte Weiterentwicklungen gab es in diesem Bereich leider keine, ganz im Gegenteil. Sebastian Walter, der als Produktdesigner in der Automobilbranche tätig war, ging es bei der eigenen Suche ähnlich. Dass er daraufhin nicht nachgab und seinen Traum verfolgte, zeigt, dass man von der Startup-Szene einiges lernen kann. 

Startschuss für den Einstieg ins Wasserpistolen-Business 

Angesichts dieser Marktlücke war für Sebastian Walter schnell klar, war er zu tun hatte: In ihm reifte der Plan, es einfach besser zu machen. Gemeinsam mit einem befreundeten Experten für Software und Elektronik begann er, den ersten Prototyp für die Wasserpistole der Zukunft zu entwickeln. Wenig später bewarben sich die beiden erfolgreich für die Unterstützung durch den Start-up-Inkubator des Strascheg Center for Entrepreneurship an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Dort werden Gründer nicht nur finanziell, sondern auch persönlich betreut. Zusätzlich erhalten sie eigene Räumlichkeiten, um dort ungestört tüfteln zu können. 

Das Ergebnis der Bemühungen trägt den Namen „Spyra One“ und ist nach Aussage der Gründer „die Wasserpistole für den Papa“. Innovativ an der neuartigen Wasserpistole ist, dass sie nicht mit einem einzelnen langen Strahl arbeitet, sondern viele kleine Dosen Wasser verschießt. Denn das Ventil öffnet sich immer nur ganz kurz. Damit sind gezielte, zugleich völlig ungefährliche Treffer möglich. Diese fallen äußerst klein aus, maximal sind es 40 ml pro Schuss. Dadurch gleicht das Spielprinzip der Spyra One viel eher dem von Lasertag oder Paintball als der klassischen Wasserschlacht. Gleichzeitig benötigt man weder aufwendige Spezialkleidung noch besondere Hallen für echten Spielspaß. Ohnehin ist die Vision des Gründers die sommerliche Wasserschlacht im Park, zu der sich die Teilnehmer locker zusammenfinden.  

Modernste Technik für Sommerspaß 

Bisher ist die Spyra One noch nicht in Produktion gegangen, doch auch der Prototyp kann sich mehr als sehen lassen und ist bereits voll einsatzfähig. Dafür nutzte das Spyra-Team ein Grundgerüst aus dem MB Systembaukasten und befestigte daran die übrigen Teile, die mittels Rapid Prototyping von einem 3D-Drucker gefertigt wurden. Hier machte sich die Stabilität und Flexibilität unserer Aluminiumprofile besonders bezahlt: Sie schaffte eine Grundlage, welche die anderen Komponenten, inklusive der eingearbeiteten Elektronik, fest zusammenhält. Die Bekanntschaft mit item verdankt Spyra übrigens einem Zufall, der gleichzeitig doch wieder keiner ist: Im gleichen Gebäude, in dem die unterstützten Start-ups sitzen, befindet sich auch das Formula-Student-Team municHMotorsport. Da wir bekanntlich bei diesem spannenden Hochschulsport schon seit einiger Zeit aktiv sind, dauerte es nicht lange, bis die Rede auf unseren MB Systembaukasten kam. 

 

Die Kickstarter-Kampagne von Spyra One steht an 

Aufgrund der guten Erfahrungen mit unserer Profiltechnik war es bis zum nächsten Projekt nicht weit. Mit unserer Unterstützung machte sich das Team an die Errichtung eines Testkanals: Die Basis besteht aus Aluminiumprofilen, abgedichtet wird das Ganze durch Acrylglas rundherum. In dem Kanal wird ausprobiert, wie sich die einzelnen „Schüsse“ verhalten: Wie weit spritzt das Wasser? Wie groß ist die Trefferfläche? 

Stetig wurde das Team des Start-ups erweitert, das für die Idee einfach brennt. Unter der Führung von Marketing-Expertin Rike Brand erfährt die Spyra One eine augenzwinkernde Vermarktung, beispielsweise auf Facebook. Im Hochsommer 2018 steht für das Start-up ein entscheidender Meilenstein an: Dann startet das Team eine 30-tägige Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter, in der die Hightech-Wasserpistole weltweit zur Vorbestellung angeboten wird. Wer sich für das innovative Gadget begeistert, kann sich auf Kickstarter durch seine Vorbestellung an der Finanzierung für die Produktion der Spyra One beteiligen und erhält dann im Frühjahr 2019 als erster ein eigenes Exemplar. Wir drücken fest die Daumen und freuen uns auf weitere Neuigkeiten des sympathischen Start-ups! 

Sie möchten regelmäßig über innovative Anwendungsmöglichkeiten der item Lösungen informiert werden? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Abonnieren Sie doch einfach den item Blog über die Box oben rechts!